Autoren gesucht!
Alles rund um Lifestyle

Saeco von Philips anvisiert (1)

Saeco Talea Giro Plus

Elektronikkonzern Philips baut Marktanteile aus

Philips kommt offenbar auf den Kaffeegeschmack. Nachdem der niederländische Elektronikkonzern sich wegen möglicherweise defekter Kaffeepadmaschinen vom Typ Senseo zu einer spektakulären Rückruf-aktion entschieden hat, verkündete er eine „verbindliche Vereinbarung“ über den Kauf des führenden europäischen Espressomaschinen-herstellers Saeco. Perfekt ist die Übernahme hingegen noch nicht. Eine Einigung zwischen Philips und den kreditgebenden Banken von Saeco steht noch aus. Details will Philips erst nach erfolgreicher Übernahme bekanntgeben.

Saeco ist einer der bekanntesten Hersteller von Kaffeevollautomaten. 1981 gegründet vertreibt Saeco seine Produkte heute in rund 60 Ländern. Philips mischte den Kaffeemaschinenmarkt vor Jahren mit seiner Kaffeepadmaschine Senso auf.

Saeco soll 200 Millionen Euro kosten

Der französische Finanzinvestor PAI kontrolliert derzeit Saeco. Angeblich habe der Vorstand von Saeco das Philips-Angebot bereits gebilligt. Dennoch bleibt unklar, in welchem Maße die Gläubigerbanken, bei denen das in Schwierigkeiten geratene Unternehmen Saeco offenbar Schulden in einer Größenordnung 500 Millionen Euro hat, zu Entgegenkommen bereit sein könnten. Presse-berichten zufolge war ein Kaufpreis von 200 Millionen Euro im Gespräch und, dass Philips weitere 60 Millionen Euro in das italienische Unternehmen investieren wolle.

Bild: Saeco

Stichworte:

, , ,
« Vaude Testcenter
Kawasaki ER-6n - der Gewinner ist ge... »

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. Kristian sagte am 3. Juli 2009 um 08:08

    Die Entscheidung der Niederländer finde ich wirklich interessant. Da Saeco einer der führenden Hersteller für Vollautomaten ist, könnte eine Investition von 60 Millionen Euro wahre Wunder wirken. Man stelle sich allein vor, wie überlegen Philips gegenüber allen anderen “Pad-Kaffeemaschinen-Herstellern” wäre, wenn sie die Gourmet-Kaffeeschmiede Saeco ihr Eigen nennen könnten. Ich denke da bereits an neue Modelle wie ” Senseo powered by Saeco” oder Ähnliche, welche dem niederländischen Konzern sicher den ein oder anderen Euro in den Geldtresor fließen lassen. Abgesehen davon scheint die Firma Saeco ja auch positiv zu wirtschaften.