Autoren gesucht!
Alles rund um Lifestyle

Handy aus Bio-Plastik: Samsung SGH-E200 Eco

Mit Samsung SGH-E200 Eco stellt Samsung ein Handy vor, dessen Gehäude komplett aus Bio-Plastik besteht. Bio-Plastik wird aus Maisstärke hergestellt. Bei der Herstellung dieses umweltfreundlichen und ökologisch abbaubaren Materials werden pro Tonne Rohmaterial bis zu 2,16 Tonnen CO2 gegenüber der Herstellung herkömmlicher Gehäuse eingespart. Das Headset des E200 ECO ist zudem PVC-frei.

Den Verzicht von Technik braucht man aber nicht fürchten. Das SGH-E200 besitzt eine umfangreiche Ausstattung, wie zum Beispiel MP3-Player, UKW-Radio und einer 1,3 Megapixel-Kamera. Abgerundet wird das Featurset des SGH-E200 Eco durch Bluetooth® mit Stereo-Audio-Streaming, uTrack und einem MicroSD™-Steckplatz.

Die umweltfreundliche Philosophie spiegelt sich ebenfalls in der lackfreien, aus Recycling-Papier hergestellten Verpackung wider. Das diese allerdings nur bei dem Öko-Vorreiter SGH-E200 Eco zu haben ist, ist bedauernswert.

Trotzdem ist Samsung bemüht den ökologischen Gedanken in die Praxis umzusetzen. Seit Juni 2007 reduzierte das Unternehmen den Einsatz von BFR (Bromierte Flammschutzmittel) und PVC (Polyvinylchlorid) in der Produktion freiwillig. Beide Substanzen gelten als umwelt- und gesundheitsschädlich. Zur Produktion verwendet Samsung nach eigenen Angaben außerdem keine umweltschädlichen Elemente wie Blei, Quecksilber und Kadmium.

Ebenfalls umweltfreundlich, wenn auch nicht ganz aus Biomaterialien, sind die Modelle W510 und F268. Das W510 wird zu Teilen aus Bioplastik gefertigt.

Das Samsung SGH-E200 Eco ist für rd. 100 Euro im Fachhandel erhältlich.

Nachhaltig, weil: Verwendung nachwachsender Rohstoffe, Verzicht auf Umweltgifte in der Herstellung
Fazit: Das Samsung SGH-E200 Eco zeigt, dass Nachhaltigkeit und Umweltschutz auch bei technischen Produkten möglich sind. Hoffentlich findet es viele Nachahmer.

Stichworte:

, , , , , , ,
« Valentinstag mit Hund!
DSDS - Die Castings sind vorbei »

Ähnliche Beiträge

1 Kommentar

  1. horst sagte am 20. Februar 2009 um 00:07

    wär schön wenn sowas standard werden würde! hoffe dass mehr unternehmen nachziehen und es mehr nachhaltige technische proukte auf dem markt geben wird!